Windparkinvestor zieht Kommunen vor Gericht! Gnadenfrist für den*Energiepark* in Wessin bis 31.12.2022!

Planzeichnung aus dem Vorentwurf zum Energiepark

Crivitz /Barnin/Zapel planen in Wessin einen eigenen kommunalen Energiepark für max. 16 Windräder. Dazu wurde jüngst ein Vorentwurf (am 20.01.2022) gemeinsam beschlossen und nun müssen hierzu Fachbeiträge /Gutachten vom Gebiet bis 31.12.2022 beim Landesamt für Umwelt und Natur vorliegen.

Die Planung des Windpark Investors

Hinzu kommt außerdem noch das die verhängte Veränderungssperre durch die Kommunen für die Planungen von 20 Windrädern im selben Gebiet, auf die Planungen des Windparkinvestors „Kloss Energie“ , nun seit September 2021 ein Fall für das Gericht sind! Der Investor wehrt sich kräftig!

Diese verhängte Veränderungssperre, muss nun gerechtfertigt werden, durch Ergebnisse in den Untersuchungen und Gutachten im Gebiet.

Sonst wird es sehr sehr teuer für die alle beteiligten Kommunen!

Dazu wurde inzwischen durch die Stadt Crivitz und ihrer Bürgermeisterin Britta Brusch-Gamm ein Planungsbüro aus Schwerin mit der Erarbeitung eines Vorentwurfes für einen Bebauungsplan beauftragt und beschlossen.

Mit dem Ziel, nun wieder die Planungshoheit für die WINDRÄDER auf die beteiligten Gemeinden zu übertragen!

Das bleibt wohl eher ein Wunsch, als das es Realität wird!

Das Dilemma ist nur, das der Vorentwurf des Energieparks noch keine Gutachten über die vorhandene Kulisse der Natur und Umwelt in Wessin enthält! Das muss nun schnell untersucht werden. Bis zum Jahresende wäre es sowieso nur eine kurze Momentaufnahme von dem Gebiet, jedoch kein Nachweis einer langfristige Darstellung von Veränderungen in der Kulisse im Planungsgebiet. Also Risiko!

Wenn also keine abwägungsrelevanten Ergebnisse in dem Natur-und Umwelt Gutachten dargestellt werden können, die zu einer Minimierung des Gebietes oder sogar zum Ausschluss von Windrädern führen, werden die Pläne des Investors unmissverständlich ab 2023 voll umfänglich umgesetzt!

Da hilft auch keine Klageandrohung der Bürgermeisterin von Crivitz Britta Brusch-Gamm mehr! Ein Tanz auf der Rasierklinge!

Fazit:

Insgesamt sind für 2022 ca. 168.500€ in den Haushalten der beteiligten Kommunen Zapel und Barnin für Sachverständigen- und Gerichtskosten eingeplant. Crivitz beschließt erst ab 28.02.2022 – den Haushalt, aber da kommt sicherlich noch ein Brocken an Geld hinzu!

Ob diese geplanten finanziellen Mittel für die bevorstehende Erforschungen und gerichtlichen Auseinandersetzung reichen werden, bleibt offen und wird noch für den Steuerzahler teuer werden!