Planloser Start in Jahr 2022!

Kulturausschusssitzung! *Der Plan ist, die Veranstaltungen in Crivitz so zu planen als ob alles gut wäre!*

Auf Los geht´s los ???? Oder ???

So berichtete die SVZ am 04.01.2022 unter Berufung auf die Bürgermeisterin Crivitz ……*“

Der Plan ist erst einmal die Veranstaltungen so zu planen, als wäre alles gut. “Dann müssen wir stückweise entscheiden, was umgesetzt werden kann.“*

Wie weit weg von der realen Lage im Land MV muss man sein, umso eine Vorgabe für das Jahr 2022 dem Kulturausschuss zu machen? Die Theater dürfen für das Publikum derzeit nicht öffnen voraussichtlich bis März. Der im Mai 2022 in Greifswald geplante Mecklenburg-Vorpommern-Tag wurde von der Landesregierung abgesagt. Großveranstaltungen und Kultur-Events für 2022 sind bereits abgesagt worden seien.

Aber Crivitz soll so planen, als wäre alles gut!

Mit dieser Maßgabe von der Bürgermeisterin fand dann also auch die Kulturausschusssitzung zum TOP 7 Jahresplanung für 2022 statt.

Inhalt der Ausschusssitzung am 11.01.2022!

Grundtenor der Aussagen vom Fraktionsvorsitzenden der CWG, als Maßgabe für die Planung 2022, auf der Sitzung war: * „Wir müssen unbedingt mehr kulturelle Ereignisse 2022 in Crivitz schaffen“ .* So sollen mehr Buchlesungen stadtfinden, Warum wohl! Dringend ist eine Berufsmesse notwendig, der Frühlings-und Herbstmarkt muss ebenfalls wieder organisiert werden. Ein Schwerpunkt liegt im der Organisation vom Bauernmarkt und vor allem soll das Stadtfest in der *ersten* Juniwoche 2022 stattfinden! Dazu soll jetzt ganz schnell ein *Stadtfestkomitee* gegründet werden und diese sei unbedingt notwendig. Zur nächsten Sitzung im Februar sollen Jugendliche einladen werden, damit man ihre Meinungen hören kann. Aber, so wurde festgestellt von der CWG:*

Sollte das alles nicht funktionieren müssen wir auf alles andere vorbereitet sein“.*

Beschlossen wurde aber zu diesen Feststellungen *nichts* auf der Sitzung! Was für *viele Absichtserklärungen 2022!*

Es wurden weder organisatorische Aufgaben oder Verantwortlichkeiten festgelegt für die nächste Sitzung oder eine Abfolge der Handlungen/ Aufgaben bis Mai besprochen und überhaupt blieb es nur bei den oben genannten Resolutionen und Feststellungen!

Fazit:

Die Sitzung per Videokonferenz kostete dem Steuerzahler ca: 220,00€ an *Sitzungsgelder*. Nun könnte man zu dem Ergebnis hierzu sagen*In großen Dingen ist schon der Wille genug*.

Ob das allerdings in der jetzigen Situation in der Pandemie für den Ausschuss reicht, bleibt dahingestellt!

Nachdem die Wichtigkeit eines Plans 2022 erkannt wurde und klar sein dürfte, sollten eigentlich konkrete Maßnahmen festgelegt werden, mit denen man seine eigene Handlungsgrundlage schafft.

Und das Fehlt hier als Ergebnis in der Ausschusssitzung wirklich!

Ein guter Plan würde Licht ins Dunkel bringen, indem sich der Ausschuss eine grobe Übersicht über seine Vorhaben für 2022 verschafft, ein *Plan B oder C* wäre dazu noch besser, vor allem dann wie die Aussagen ja waren* wenn man auf alles andere vorbereitet sein will im Jahr 2022*