Es soll alles so bleiben wie seit 7 Jahren!

Zerreden von Veränderungen!

Es sollten bessere Arbeitsbedingungen für alle Sitzungen der Abgeordnete und sachkundigen Einwohner werden. Eine Verbesserung der Ladungsfristen und Zyklen der Tagungen bewirken, sowie gebilligte Ordnungsregeln in Sitzungen und Niederschriften geben.

Jedoch seit den letzten Ausschusstagungen deutet sich immer mehr an, dass diese Veränderungen zerredet werden sollen, weil man sie überhaupt nicht will. !!!

Unsere Vorschläge zur Änderungen der Geschäftsordnung wurde mit den folgenden Worten der Fraktion der LINKEN kommentiert

“ Wortklauberei“… “Weltfremd“…. “Verwaltung hat gar nicht die Möglichkeit das umzusetzen“… “Wir leben seit 7 Jahren mit der jetzigen Geschäftsordnung bisher sehr gut und brauchen das alles nicht ändern“……..

Von der Fraktion der CWG wurden unsere Vorschläge zur Änderungen der Geschäftsordnung mit den folgenden Worten kommentiert:

„ alles zu über reguliert“ …..… „alles zu umständlich“…… “Wir haben bisher seit sieben Jahren eine gelebte Praxis mit der jetzigen Geschäftsordnung und da braucht man auch nichts zu ändern“………. “alles viel zu viel drum herum“…….. “Ist alles nicht Kriegsentscheidend“…….usw.…..usw.…..

Der Antrag auf Änderungen der Geschäftsordnung soll ganz einfach breitgewalzt werden!

Warum?

Weil die Fraktion der CWG gemeinsam mit der LINKEN seit 7 Jahren kontinuierlich die Geschäftsordnung geändert ,d.h. angepasst an die jetzigen Mehrheitsverhältnisse. Also, warum soll man seine eigenen geschaffenen, wohlwollenden Regeln ändern in denen man sich so “ übermächtig wohl“ fühlt?

Bei so viel „Achtsamkeit“ und das Erleben des aktuellen Momentes, kann man schon mal vergessen, was sich um einen herum so alles ereignet!!